Die besten Rodelschlitten – Winterspaß für die ganze Familie

Was gibt es schöneres als im Winter einen verschneiten Hang hinunter zu rodeln. Rodeln und Schlittenfahren gehört neben dem Skifahren zu den verbreitetsten Wintersportarten.

Dabei gibt es völlig unterschiedliche Rodelschlitten-Typen für unterschiedliche Zwecke, die auf dem Markt erhältlich sind:

  • Hörnerschlitten
    Hörnerschlitten (oder auch Hornrodel, Hörnerrodel, Hornschlitten oder Schneckenrodel genannt), haben ihren Namen von den vorne rundlich verlängerten Kufen. Diese sind fest mit der Sitzfläche verbunden. Hörnerschlitten sind aufgrund Ihrer Konstruktion recht stabil und sorgen für ein gutes Handling.
  • Davoser Schlitten
    Beim Davoser Schlitten sind die beiden mit Eisen beschlagenen Kufen durch eine feste Holzkonstruktion verbunden und stehen senkrecht auf dem Boden. Der Sitz besteht aus Holzlatten und die ganze Konstruktion wird zusätzlich durch ein Zugeisen stabilisiert.
  • Rennrodler
    Der Rennrodler sah ursprünglich dem Davoser Schlitten sehr ähnlich. Er wird jedoch weniger als Freizeit-Rodel genutzt, sondern vielmehr als Sportgerät auf Kunsteisbahnen. Dabei liegt der Fahrer flach auf dem Rücken mit den Füßen voran und lenkt mit diesen. Es gibt Rennrolder sowohl aus Einzel-, als auch als Doppelrodel.
  • Bobs – Schlitten
    Bob-Schlitten sind in der Regel aus Plastik gefertigte Schneegleiter, die man mit den Füßen steuern kann, oder aber über zwei Hebel, die jeweils rechts und links der Sitzfläche montiert sind. Zieht man an ihnen, gräbt sich das untere Ende in den Schnee und so kann man den Bob lenken.
  • Lenkbob
    Lenkbobs sind häufig aus Kunststoff und werden gerne von Kindern genutzt, da sie mit einem Lenkrad ausgestattet sind. Obwohl die Lenkbobs zur Kategorie der Bobs gehört, unterscheiden sie sich in ihrer Erscheinung. Zum einen verfügen sie über ein Lenkrad und zum anderen sind die Sitze etwas aufwändiger gearbeitet und sie verfügen über tiefe Fußrasten.
  • Babyschlitten
    Ein Babyschlitten ist eine Sonderform des Kinderschlittens. In erster Linie geht es darum, dass das Baby sicher sitzt und gleichzeitig vor Schnee und Kälte geschützt wird. Ein Babyschlitten ähnelt optisch einem Holzschlitten, auf dem eine Rückenlehne befestigt wird, an der ein Sitzsack aus wasserabweisendem Material befestigt werden kann.
  • Kinderschlitten
    Kinderschlitten gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Sie können sowohl aus Holz, als auch aus Kunststoff oder Metall. Aus Erfahrung sind allerdings die Holzschlitten die beliebteste Variante. Bei Kinderschlitten ist es besonders wichtig, auf Sicherheitsmerkmale zu achten, wie beispielsweise eine stabile Rückenlehne.
  • Rutschteller
    Rutschteller sind im eigentlichen Sinne keine Schlitten, da ihnen die Kufen fehlen. Sie erinnern vielmehr an eine Frisbee mit einem oder zwei Griffen. Rutschteller sind einfache und günstige Geräte, mit denen man viel Spaß auf beschneiten Hängen haben kann.
  • Klappschlitten
    Klappschlitten werden auch Faltschlitten genannt und sind eine praktische alternative zu Holzschlitten, da sie platzsparend zusammengeklappt werden können und viel leichter vom Gewicht sind, obwohl sie aufgebaut kaum an Stabilität einbüßen, im Vergleicht zu ihren starren Kollegen.
  • Aufblasbare Schlitten
    Der wohl leichteste Schlitten ist der aufblasbare Schlitten. Vom Prinzip funktioniert dieser schlitten wie ein Autoreifen. Allerdings haben die meisten Modelle eine Auffangvorrichtung und zwei Griffe zur Sicherheit. Da aufblasbare schlitten sehr schnell werden und sich kaum lenken lassen, sind sie nicht für kleine Kinder geeignet.
  • Schlitten Zubehör
    Für fast jeden Schlittentyp gibt es unterschiedliches Zubehör. Dazu gehören unter anderem Rückenlehnen, Sitzsäcke, Schutzsäcke für Kleinkinder und Babys und Schlitten-Auflagen.
Der bekannteste Schlitten ist der klassische Rodelschlitten. Rodelschlitten gibt es aus Kunststoff oder aus Holz. Der klassische Rodelschlitten aus Holz war einige Jahre „out“, kommt aber derzeit wieder in Mode, aber auch leichte Rodelschlitten aus Kunststoff sind sehr begehrt bei den Wintersportlern.

Holz-Rodelschlitten vs. Kunststoff-Rodelschlitten

Der Vorteil von Rodelschlitten aus Kunststoff ist das Gewicht, zudem sind diese Schlitten meist strapazierfähiger als die Holz-Rodelschlitten. Jeder rodelbegeisterte Erwachsene hat sicher schonmal Erfahrungen mit den abgebrochenen Holzstäben am Ende des Rodelschlittens gemacht. Das Gewicht der Rodelschlitten aus Kunststoff ist aber nur bei einem auf 1 Person ausgerichteten Schlitten geringer – kauft man einen Kunststoffschlitten für mehrere Personen, ist dieser meinst schwerer als ein Holzschlitten, der für mehrere Leute gedacht ist.

Die klassischen Rodelschlitten aus Holz sind für die Familie meist die bessere Wahl, da auch ältere Leute und dann auch mehrere bequem auf dem Rodelschlitten sitzen können, da er für gewöhnlich eine etwas höher angebrachte Sitzebene hat als Schlitten aus Kunststoff. Durch die begrenzte Robustheit der Holzschlitten sollte man allerdings nicht mit mehreren Erwachsenen einen zu ambitionierten Hügel hinunterfahren, in der Regel halten das die „normalen“ Holzschlitten nicht aus. Dafür sind dann die Rodelschlitten aus Kunststoff einfach robuster und damit besser geeignet.

Klappschlitten und Faltschlitten

Wer nicht viel Platz im Kofferraum hat oder gleich mehrere Schlitten transportieren möchte für die große Familie, für den eigenen sich besonders Klappschlitten oder Faltschlitten. Sie nehmen weitaus weniger Platz ein als die normalen Rodelschlitten, sind deshalb aber nicht weniger robust, ggf. sind sie einfach teurer.

Schlittenlehnen für mehr Halt und Sicherheit

Viele Schlitten Test haben ergeben, dass nicht immer der günstige Schlitten auch der schlechteste ist. Sehr praktisch ist ein Schlittenlehne zum Beispiel aus Holz. Diese kann einfach an einen bestehenden Rodelschlitten montiert werden. Können die Kinder später alleine rodeln, kann dieser wieder abmontiert werden.

Rodeln FAQ

Wo fährt man rodeln?

Es ist nicht nötig, gleich in das Hochgebirge zu fahren, wenn man rodeln möchte. Ein kleiner Hang erfüllt macht meist ebenso Spaß. Manche Skigebiete bieten speziell einen Schneehang nur für Rodler und Schlittenfahrer. Sie sollten in der Region Ihres Skigebietes einfach nach einer Rodelbahn Ausschau halten im Internet oder in Ihrem Skihotel nachfragen, in der Regel hat jedes Skigebiet oder jede Berglandschaft ein spezielles Rodelgebiet. Die Breite, Länge, die seitliche Absicherung und das Gefälle der Rodelpisten ist bei diesen speziellen Rodelhängen hervorragend zum Schlittenfahren geeignet.

Welche Kleidung ist zum Rodelfahren empfehlenswert?

Was trägt man beim Schlittenfahren? Es gibt keine spezielle Kleidung, in den meisten Fällen trägt man Skijacken und Skihosen, die vor Nässe und Auskühlung schützen. Außerdem ist Skikleidung auch recht dick gepolstert, sodass es auch nicht so schmerzt, wenn Sie vom Schlitten fallen. Aber Achtung: Schlittenfahren ist nicht ungefährlich. Wenn der Skihang also sehr steil ist, empfiehlt sich ein Helm, z.B. ein Skihelm.

Welcher Rodelschlitten wird empfohlen?

Das kommt immer auf die Anzahl der Personen an, die zusammen auf einem Schlitten fahren möchten. Des Weiteren darauf, wie schnell Sie unterwegs sein möchten. Jeder Schlittentyp hat seine Vor- und Nachteile und sollte deshalb bedacht gewählt werden.