Wintersport kann richtig viel Spaß bringen. Auch Fahrten mit dem Schlitten in einer verschneiten Berglandschaft gehören sicherlich dazu. Bei den Touren ins Tal sollte aber nicht nur der Schlitten robust sein und vom Material her den Anforderungen genügen. Die richtige Kleidung ist ebenso wichtig, wenn es um die eigene Sicherheit geht.

Ein Helm, Handschuhe und eine möglichst gut gepolsterte Jacke reichen dazu allein nicht aus. Den Schuhen kommt auch eine große Bedeutung zu, um vor allem Abfahrten mit dem Schlitten unbeschadet zu überstehen.

Unsere Rodelschuhe Empfehlungen

Bestseller Nr. 1 TBoonor Schuhspikes Schuhkrallen Ice Klampen Schnee Spikes Steigeisen Eiskrallen Anti Rutsch mit 10...
Bestseller Nr. 2 Ultrasport Anti Rutsch Sohle Inklusive Vorderen Riemen, Klettverschluss, XL / 46-49
Bestseller Nr. 3 Magnus Stiefel Kinder Fellrand Klettverschluss Winter Schuhe Warmfutter Blau Glanz Gr. 25

Anforderungen an Rodelschuhe

Rodelschuhe müssen eine Sohle haben, die besonders griffig ist. Nur dann haben die Akteure auf dem Schlitten die Möglichkeit, bei fast allen Situationen gut lenken zu können. Außerdem gelangen sie sicher an ihr Ziel, da sie mit einer griffigen Sohle auch problemlos bremsen.

Zu empfehlenswerten Rodelschuhen zählen zum Beispiel jene Rodelschuhe mit Climbing Zonen auf der Vibram Maton Sohle. Selbst auf glattem Untergrund sind sie dadurch sehr standfest. Aber auch Schuhe mit einer speziellen Contagrip-Sohle sind für Schlittenfahrten bestens geeignet. Und wer sogar auf vereisten Pisten nicht auf das Vergnügen auf einem Schlitten verzichten möchte, sollte Sohlen aus einer Gummimischung mit sehr feinen Glaspartikeln wählen. Da ist der Grip besonders gut, das Lenken und Bremsen selbst bei solchen extremen Bedingungen möglich.

Standfeste Schuhe für den Aufstieg

Nicht nur für Abfahrten ist eine griffige Sohle extrem wichtig. Gleiches gilt für Aufstiege, die ohne viel Grip unter der Sohle schnell zu einer Tortur werden. Denn die Standfestigkeit ist da doch viel höher als bei Modellen mit wenig oder gar keinem Grip. Bergschuhe haben zum Beispiel auch ein gutes Profil, aber sie sind dennoch oft rutschiger als die speziellen Rodelschuhe. Leichtes Material ist ebenfalls von Vorteil, da sich ein solcher Schuh weitaus bequemer als einer mit einer schweren Sohle tragen lässt.

Warme Füße bei bis zu 25 Grad Minus

Gut strukturierte Rodelschuhe sorgen bei Abfahrten mit dem Schlitten für das nötige Maß an Sicherheit. Durch sie werden diese Fahrten erst zu einem Erlebnis. Allerdings auch nur dann, wenn diese Winterschuhe auch bequem sind, die Füße bei widrigen Bedingungen geschützt sind und immer warm bleiben. Hat der Schaft einen Neopreneinsatz, dann wird einfallender Schnee von den Füßen ferngehalten. Sie kommen mit ihm nicht in Berührung und bleiben trocken.

Eine zusätzliche DryDS-Membran verhindert, dass jegliches Wasser in den Schuh eindringen kann. Er ist jetzt komplett wasserdicht und dazu auch noch atmungsaktiv. Auch bei Hitze fangen die Füße so nicht an zu schwitzen. Für das perfekte Rodelvergnügen und einer vollen Funktionsfähigkeit müssen die Füße selbst bei Minusgraden noch warm bleiben. Ein wasserdichtes und wärmendes Goretex-Futter sowie ein herausnehmbares Thermo-Fußbett garantieren das bei Temperaturen von Minus 25 Grad Celsius.

Erhöht wird die Lebensdauer der Rodelschuhe durch Leder an markanten Stellen, wo Abnutzungen möglich sind. Zudem minimiert ein hoher Schaft an diesen Schuhen das Verletzungsrisiko.

Hinweis: Aktualisierung am 17.02.2020 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Hinweis: